Arbeit an neuem Selbstverständnis  – und das braucht Zeit

Wie bereits im letzten Dezember-Newsletter angekündigt, arbeiten wir im Vorstand derzeit tatkräftig an einem neuen Selbstverständnis des Vereins. Wieso wir uns dies zur Aufgabe gemacht haben, werden einige von euch vielleicht im letzten Jahr bei einer unserer großen Orgatreffen mitbekommen haben.

So waren die letzten Jahre für den LiVas Vorstand sehr arbeitsintensiv; beinahe monatlich organisierte der Vorstand eine oder sogar mehrere besondere Aktivität(en) für lesbische* Frauen* in Münster. Dazu gehörten u.a. Kneipenabende, Ausstellungen, Weinverkostungen, Tanzkurse, Partys – um nur einen Bruchteil der Veranstaltungsformate zu benennen, die aus LiVas kreativer Denkschmiede erwachsen sind. All das, um ein breites kulturelles Angebot für lesbische* Frauen* vorzuhalten, eigene Frauen*räume zu erhalten und die Sichtbarkeit in einer eher schwul* geprägten Szene zu stärken. Leider aber war die ein oder andere Veranstaltung nicht immer sonderlich gut besucht, der Aufwand all das zu organisieren aber gleichbleibend hoch. Das führte uns unweigerlich zu der Frage, ob derartige Angebote noch zeitgemäß sind und/oder es überhaupt noch einen Verein für lesbische* Frauen* geben muss. Und wenn ja, wie dieser aufgestellt sein sollte.

So haben wir uns bereits im November letzten Jahres zu einem konstituierenden Wochenende zurückgezogen und über Ziele, Aufgaben und Organisationsstruktur nachgedacht. Wir konnten für uns zufriedenstellende Ergebnisse erzielen, die wir noch weiter ausformen möchten, um sie euch dann in einer außerordentlichen MV sowie auf einer öffentlichen Orga-Sitzung präsentieren zu können.

Sehr gern dürfen sich Interessierte an diesem Prozess beteiligen! Wir werden früh genug öffentliche Orga-Treffen ankündigen, zu denen jede*r herzlich eingeladen ist!

Deshalb ist es momentan so ruhig um LiVas

Die ein oder andere Person wird sich vermutlich schon gefragt haben, warum mensch eigentlich gar nichts mehr oder nur sehr wenig von LiVas hört. Bitte habt Verständnis, dass diese Neuaufstellung Zeit braucht. Wir bemühen uns, euch mit aktuellen Informationen zu versorgen und dennoch kann es sein, dass mal ein Newsletter oder aber ein aktueller Eintrag auf der Homepage auf sich warten lässt. Das ist so, weil wir alle einer Vollzeitbeschäftigung oder aber familiären Verpflichtungen nachgehen müssen.

Wir hoffen, dass wir nach der Neuaufstellung noch mehr Ehrenamtliche gewinnen können, sodass unsere Arbeit fortgesetzt und wieder so lebendig gestaltet werden kann, wie ihr es gewöhnt seid.

Ehrenamtliche gesucht / Einige Arbeiten auch auf Honorarbasis

Wir sind jederzeit für Menschen offen, die unsere Arbeit unterstützen wollen. Aktuell suchen wir deshalb auch dringend jemenschen, die* uns bei der Pflege der Homepage und beim Erstellen von Medien behilflich sein kann. Unser ewiger Dank ist euch sicher! Meldet euch bei Interesse unter info@livas.org

Und sonst so? Beteiligung an Dyke March Organisation

Neben dem arbeitsintensiven Prozess der Neuaufstellung beschäftigen wir uns zudem mit der Organisation des Dyke March in Münster. Wir von LiVas haben den Organisationsprozess auf den Weg gebracht und hoffen, dass sich noch viele Personen finden werden, die sich mit ihren Ideen und Vorstellungen in den Schaffensprozess einbringen werden. Was ist überhaupt ein Dyke March? Der Dyke March ist eine Demonstration, die bereits in anderen Städten wie Köln, Berlin, Hamburg usw. durchgeführt wird, um lesbisch, bisexuell und omnisexuell begehrende Frauen*, Trans*, Inter* und queere Menschen in einer noch immer sehr männerdominierten Gesellschaft sowie einer eher schwul* geprägten homosexuellen Szene sichtbar zu machen. Intention ist es in erster Linie, die Vielfalt jener benannter Personen hinter dem noch vorherrschenden Label lesbisch abzubilden. Weiter geht es dann natürlich auch darum, für die eigenen Themen eine Plattform zu bieten; also aufzuzeigen, wo Rechte beschnitten werden, jene Personen von Mehrfachdiskriminierungen betroffen sind usw. Fest steht, dass der Dyke March am 30.08.2019 um 18 Uhr stattfinden wird. Weitere Infos folgen unter der Rubrik “Veranstaltungen”.

Netzwerkarbeit in Münster und darüber hinaus

Nicht unerwähnt sollte bleiben, dass wir alle neben unserer konzeptionellen Arbeit im stetigen Austausch mit unseren Netzwerkpartner*innen sind und/oder als Teilnehmende in unterschiedlichen Arbeitskreisen sitzen. Vorstandsfrau Kristina Kanz z.B. nimmt regelmäßig an den LAG Lesben Sitzungen teil und vertritt LiVas auf Landesebene. Finanzreferentin Merle Bolte bringt sich aktiv im Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung ein, das sich aktuell für die Abschaffung des §219a stark macht und die 2. Vorsitzende Lydia Dietrich fungiert als sachkundige Einwohnerin im Gleichstellungsausschuss der Stadt Münster, um dort die Belange von lesbischen* Frauen* zu vertreten. Aber auch die beiden Beisitzer*innen Agnes Yavari und Beatrix Ahlers vertreten LiVas bei den CSD Münster OrgaSitzungen oder gehen in den Austausch mit dem KCM und TransIdent.