Liebe Interessierte, liebe Mitfrauen*,

unser letzter Newsletter ist schon wieder eine Weile her – Ende März informierten wir euch über die aktuellen Geschehnisse im Verein, unsere derzeitige Arbeit an einem Selbstverständnis und unsere Beteiligung an der Organisation des ersten Dyke March in Münster. In der Zwischenzeit sind einige Veranstaltungen und Aktivitäten gelaufen, über die ich euch gern informieren möchte:

Am 02. April richteten wir unser erstes LiVas OrgaPlenum aus, dass nun alle 6-8 Wochen stattfinden soll. Einige Interessierte folgten unserem Aufruf und informierten sich über die Beteiligungsmöglichkeiten im Verein. Das nächste Treffen findet kommenden Montag, am 13.05. um 19:30 Uhr bei uns, Schaumburgstraße 11, 48145 Münster, statt.

Gleich mehrere Orgaplena gab es im April zur Ausrichtung des ersten Dyke March in Münster. In einem Zusammenschluss aus unterschiedlichen Aktiven, beteiligen wir uns an der Organisation des Dyke March. Neben der Demonstration wird eifrig an den abendlichen Konzerten und der Party gefeilt. Interessierte können jederzeit hinzukommen. Das nächste Treffen findet bereits am kommenden Dienstag, den 14.05.2019 um 19:30 Uhr in unseren Räumen, Schaumburgstraße 11, 48145 Münster statt.

Am 27. April haben wir den ersten FrühstücksPlausch in der Leo:16 Kollektivkneipe angeboten. Wir bereiteten Allerlei Köstlichkeiten für euch zu, dekorierten alles ganz hübsch und konnten uns dann über den guten Zuspruch eurerseits sehr freuen. Deshalb haben wir entschieden, dass es in diesem Jahr weitere Termine des FrühstückPlausches geben soll. Wir sind bereits mit der Leo:16 Kollektivkneipe im Gespräch.

Am 30. April fand wieder unsere Queer in den Mai Party statt – ein bisschen nervös waren wir zugegebenermaßen, weil wir die Clubschiene als alteingesessene Partylocation verlassen mussten und wollten und lange nach einer anderen Location gesucht haben. Verlassen mussten, weil der Betreiber der Clubschiene seine Räumlichkeiten nicht mehr für öffentliche Veranstaltungen zur Verfügung stellen möchte. Verlassen wollten, weil uns die zum wiederholten Male Lichtanmacherei bereits um vier Uhr gegen Absprache und Ankündigung gehörig auf den Senkel ging. Und der Laden war jedes Mal noch gut besucht. Nun, nützt ja nichts, andere Location musste her. Dass das KCM sich hierfür anbietet war klar, wir hatten jedoch den Wunsch, erstmal nach anderen Locations Ausschau zu halten. Einerseits, um ein wenig Abwechselung in die queere Partylandschaft Münsters zu bringen. Das KCM ist ja bereits von vielen anderen Partys berühmt berüchtigt. Andererseits – und das ist der eigentliche Grund – das KCM ist leider nicht barrierefrei. War die Clubschiene vorher auch nicht, aber wenn wir nun neu beginnen, dann eben richtig. Und richtig heißt für uns: Wir möchten allen Menschen ermöglichen, an unseren Veranstaltungen und Partys teilzunehmen! Wir können dies aber mit einer nicht barrierefreien Location eben nicht gewährleisten. Das ist ärgerlich und deshalb suchen wir für künftige Partys weiterhin nach barrierefreien Alternativen. Falls jemand Tipps hat, würden wir uns über Hinweise unter info@livas.org sehr freuen. Nichtsdestotrotz – die Queer in den Mai Party war zahlenmäßig wie die Jahre zuvor ein voller Erfolg! 280 Menschen tanzten und feierten bis fünf Uhr morgens zu den Beats der 60er bis 00er Jahre, aufgelegt von DJ Silvie. Btw – wie hat euch eigentlich die Musik gefallen? Gebt uns Rückmeldung! War ja mal was anderes in diesem Jahr. Unter den 280 Gästen diesmal auch zahlenmäßig viele LiVas und KCM Mitglieder, die kostenlosen Eintritt erhielten. Wie schön!

Am 07. Mai fand unsere diesjährige Vollversammlung statt, auf der wir das vergangene Jahr Revue passieren ließen. Neben dem obligatorischen Rückblick auf das letzte Jahr mitsamt aller LiVas Veranstaltungen und Aktivitäten, gab es darüber hinaus noch eine ausführliche Darlegung der bisherigen Überlegungen zu einem Selbstverständnis für den Verein. Die anwesenden Mitfrauen* stellten hierzu Fragen und gaben Anmerkungen. Darüber hinaus wurde ein Ausblick gewagt, was LiVas sich in diesem und im nächsten Jahr noch so vornimmt. Verraten werden kann schon mal, dass wir in diesem Jahr erneut zu einer Vollversammlung einladen werden, um ein Selbstverständnis und eine neue Satzung zu verabschieden. Die Mitfrauen* werden hierzu zeitnah in Kenntnis gesetzt.

Alle Informationen zu unseren Aktivitäten finden sich auch in unserem frisch fertigstellten Jahresbericht 2018, der kostenlos bei uns, Schaumburgstraße 11, 48145 Münster abgeholt werden kann. Außerhalb unserer Bürozeiten (mittwochs von 14-17Uhr) könnt ihr euch an den ausliegenden Exemplaren bedienen.

Am 08. Mai richteten wir in Kooperation mit dem Rosa Archiv und dem KCM Schwulenzentrum e.V. den Gedenkgang für die homosexuellen Opfer des Nationalsozialismus aus. Trotz des Regens fand sich eine kleine Gruppe zusammen, die gemeinsam vom Amtsgericht Münster zum Zwinger an der Promenade spazierte. Georg Wind von ‚Rosa Geschichten‘ unterlegte den Spaziergang mit kurzen Stopps, bei denen er berührende Biographien von Menschen vorstellte, die aufgrund ihrer Homosexualität Opfer des NS-Regimes wurden. Am Zwinger angekommen, hielt unsere Vorstandsfrau Agnes Yavari noch eine kurze Rede zu der Situation von lesbischen Frauen im Nationalsozialismus. Angelehnt an die Debatte rund um das Gedenken der lesbischen Opfer im KZ Ravensbrück, machte sie darauf aufmerksam, dass lesbischen Frauen nach wie vor ihr Status als Opfer aufgrund ihrer sexuellen Identität aberkannt wird. Aber nicht, weil die Liebe zwischen Frauen* als legitim betrachtet oder toleriert wurde, sondern vor allem deshalb, weil Frauen* kein eigenständiges sexuelles Begehren zugestanden wurde. Verschont blieben sie dennoch nicht – andere Gründe oder Auslegungen mussten herhalten, um lesbische Frauen* zu inhaftieren. Weitere Informationen zu dieser Thematik findet ihr unter: https://www.tagesspiegel.de/gesellschaft/queerspiegel/lesben-im-nationalsozialismus-ich-wollte-nicht-sterben-bevor-ich-eine-frau-gekuesst-habe/20603344.html

Wie ihr seht, wir waren also nicht untätig in den letzten Wochen. Was aber steht nun in den kommenden an? Hier eine Übersicht über bevorstehende LiVas Aktivitäten und Kooperationsveranstaltungen.

Ich wünsche ein schönes Wochenende!

Mit besten Grüßen

Lydia Dietrich für den LiVas Vorstand

 

Veranstaltungskalender 

13.05.2019 / 19:30h: LiVas OrgaPlenum / Schaumburgstraße 11

14.05.2019 / 19:30h: Dyke March OrgaPlenum / Schaumburgstraße 11

23.05. – 26.05.2019: GegenGrau – queer feministisch emanzipatorische Aktionstage / Paul-Gehardt-Haus, Friedrichstr. 10

25.05.2019 / 11:00h: Dyke March Workshop ‚Awareness und Unterstützungsarbeit‘ im Rahmen der GegenGrau – queer feministisch emanzipatorische Aktionstage / Paul-Gehardt-Haus, Friedrichstr. 10

25.05.2019 / h folgt: LiVas Workshop ‚Schnupperklettern‘ im Rahmen der GegenGrau – queer feministisch emanzipatorische Aktionstage / Paul-Gehardt-Haus, Friedrichstr.10

 

13.05.2019 / 19:30h / LiVas OrgaPlenum / Schaumburgstraße 11

Interessierte, Aktivist*innen & Mifrauen* sind herzlich zu unserem offenen Orgaplenum eingeladen, um die neue Vereinstruktur von LiVas e.V. kennenzulernen und euch einzumischen, Anregungen zu geben, mitzuorganisieren, eigene Ideen und Projekte anzustoßen und euch auf verschiedenste Weise zu engagieren. Wir treffen uns zukünftig im Abstand von ca. 6-8 Wochen.

14.05.2019 / 19:30h / Dyke March OrgaPlenum / Schaumburgstraße 11

FLT*IQ to the front! Das Dyke March OrgaBündnis lädt alle Interessierten zum nächsten Dyke March Orgatreffen ein. Einiges ist bereits geplant, es gibt dennoch etwas zu tun: Planung der Demo, Vernetzung vorantreiben, weitere Planung der Abendveranstaltung / Party etc. In den letzten Jahren hat sich in vielen Städten in Deutschland der Dyke March etabliert, um die Sichtbarkeit von lesbischen, bi, pan und frauenliebenden Frauen* sowie Queers, genderqueeren, Trans* und Inter* Menschen zu stärken. Hieran möchte das Bündnis anknüpfen und den ersten Dyke March in Münster organisieren. Es werden alle Menschen dazu auferufen, egal ob als Privatperson und / oder als Vetreter*in eines Vereins, Kollektivs oder eines sonstigen Zusammenschlusses, die sich hiervon angesprochen fühlen, den Dyke March in Münster durch eigene Themen und Ideen mitzugestalten und mitzuorganisieren.

17.05.19 / 12-17h / Informationsstand und Kundgebung zum Int. Tag gegen Homo-, Trans, Bi- und Interfeindlichkeit / Stubengasse

Am 17.Mai findet eine Kundgebung zum internationalen Tag gegen Homo-, Trans-, Bi- und Interphobie statt. Der CSD Münster e. V. wird in Kooperation mit den Münsteraner Vereinen, u.a. mit Livas e.V., ab 12h einen Informationsstand in der Stubengasse errichten. Von dort aus sollen Flyer in der Innenstadt verteilt werden. Und um 16h laden wir zu einer kleinen Kundgebung, bei der gesellschaftliche Missstände und Diskriminierung angesprochen werden sollen, ein. Hier wird es kurze Redebeiträge von verschiedenen queeren Einrichtungen geben. Darunter Sprecher der Fachstelle für Sexualität und Gesundheit – Aidshilfe Münster e. V., aus unserem CSD-Team, Tobias Gehre als Vorstand des CSD Münster e. V. und der diesjährige CSD-Botschafter Moritz Prasse vom Jugendtreff Track. Musikalisch unterstützt werden wir von Morina Miconnet (Singer/Songwriterin aus Münster)

23.-26.05.19 / GegenGrau – queer feministisch emanzipatorische Aktionstage / Paul-Gerhardt-Haus, Friedrichstr. 10

Queer-(feministische) Aktivist*innen organisieren die Aktionstage mit unterschiedlichsten Veranstaltungsformaten, wie Workshops und Vorträge, lassen Raum für Begegnung, Kennenlernen und Vernetzung. Weitere Informationen finden sich hier: https://queerfems.blackblogs.org/?fbclid=IwAR1TmlnxSTdWyd50efswHSC1txhIvuuJhXwVLevEbCSCLOV0dLzDWVwoSoA

25.05.2019 / 11 Uhr / Workshop ‚Awareness und Unterstützungsarbeit‘ (Dyke March Bündnis) / GegenGrau – queer feministisch emanzipatorische Aktionstage / Paul-Gerhardt-Haus, Friedrichstr. 10

In Kooperation mit dem Dyke March Münster bietet GegenGrau einen Awarenessworkshop an. Die Referent*innen kommen von  about:fem / Köln. Als kompakte Einführung in die feministische Unterstützungsarbeit beschäftigen wir uns etwa vier Stunden mit Theorie und Praxis von
Awareness und ihrer Umsetzung. Ein Fokus liegt auf der Vermittlung von Fähigkeiten zur Unterstützung von Betroffenen sexualisierter Gewalt. Inhalt: Awareness: was ist das und wofür?, Einführung in die Konzepte Definitionsmacht und Parteilichkeit, Gruppendiskussion bezüglich
patriarchalen Geschlechterverhältnissen und ihrer Auswirkung auf uns selbst, Theorie: Wie unterstütze ich Betroffene?, Praxis: Üben von Gesprächen mit Betroffenen und bei Bedarf Üben von Täterkonfrontation. Form: Workshop heißt nicht, dass sich alle aktiv beteiligen müssen; gemeinsame Diskussion, Austausch und Lernen sind aber das Ziel der Veranstaltung. Der Workshop ist offen für alle Geschlechter und alle Erfahrungslevels. Da bietet es sich ja fast an, dass Menschen, die beim Dykemarch Awareness machen wollen, auch zu diesem Workshop kommen, oder?

25.05.2019 / Uhrzeit/ Workshop ‚Schnupperklettern‘ (LiVas e.V.) im Rahmen von GegenGrau – queer feministisch emanzipatorische Aktionstage / Paul-Gehardt-Haus, Friedrichstraße NR.

LiVas e.V. veranstaltet in Kooperation mit GegenGrau einen Workshop „Schnupperklettern“ mit erfahrenen Referent*innen an, die mit euch gemeinsam Münsters Baumkronen erklimmen werden. Material wird gestellt. Informationen zur Uhrzeit, dem genauen Treffpunkt und dem Anmeldeprozedere folgen noch. Am besten folgende Seite im Blick behalten: https://queerfems.blackblogs.org/?fbclid=IwAR1TmlnxSTdWyd50efswHSC1txhIvuuJhXwVLevEbCSCLOV0dLzDWVwoSoA